Fortbildungen

Die Kalkwerkfarm - ein ganz besonderer Lernort

Ab 2019 ist die Kalkwerkfarm nicht nur ein besonderer Lernort für die Kleinen. Unser Fortbildungsbereich öffnet seine Türen und lädt Sie ein, an diesem besonderen Ort inspierierende Impulse für Ihre Arbeit mitzunehmen. Wir schaffen den Rahmen für außergewöhnliche Lernprozesse und begleiten Sie auf dem Weg mit Ihren Themen.

Nachstehend finden Sie eine Auswahl unserer Themen. Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot. Sprechen Sie uns an!

Erlebnispädagogik

Ein Fortbildungsangebot für MitarbeiterInnen pädagogischer Einrichtungen

Worum geht es?

Die Erlebnispädagogik ermöglicht es Kindern und Jugendlichen, sich selbst als Person besser kennenzulernen und sich als Gruppe zu erleben, die gemeinsam ein Ziel erreicht. Durch die Ansprache aller Sinne werden die Kinder und Jugendlichen zu neuen Erfahrungen eingeladen und  ganzheitlich gefördert. Die Kalkwerkfarm ist der ideale Ort für erlebnispädagogische Angebote: Sie greift den Erlebnishunger und die Neugier der Kinder und Jugendlichen auf, eröffnet vielfältige, Erlebnis-, Erfahrungs- und Gestaltungsräume und lädt so zu interessengeleitetem, selbsttätigem, alle Sinne ansprechendem Lernen ein. Pädagogische MitarbeiterInnen haben die Möglichkeit, genau diese Angebote zunächst an sich selbst zu erfahren, um daraus neue Impulse für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mitzunehmen.

Mögliche Bausteine einer Fortbildung sind:

  • Erlebnispädagogische Elemente und Methoden zum Mitnehmen: Die Teilnehmenden lernen Methoden aus der Erlebnispädagogik kennen, die sie unabhängig vom Ort auch in der eigenen Einrichtung einsetzen können. Auch der Bau eines erlebnispädagogischen Spiels zum Mitnehmen ist möglich.
  • Die Arbeit mit Tieren in der Einrichtung: Was ist zu beachten, wenn mit Tieren gearbeitet werden soll? Wie muss die Ausbildung der Tiere aussehen? Kann man über die Anschaffung eines Tieres in der Einrichtung nachdenken? Was muss gewährleistet sein (Ferien, etc.)? Wie kann man mit den Kindern arbeiten?
  • Bausteine aus der Arbeit der Kalkwerkfarm: Die MitarbeiterInnen erleben die Arbeit der Kalkwerkfarm und reflektieren diese mit Blick auf ihr Klientel. Diesen Baustein empfehlen wir vor allem, wenn ein Besuch auf der Farm mit Kindern oder Jugendlichen geplant ist.
  • Integrative Arbeit mit Hilfe der Erlebnispädagogik: Was muss bei der Arbeit mit Menschen mit und ohne Behinderung mit erlebnispädagogischen Methoden beachtet werden?
  • Übertrag in den Einrichtungsalltag (Bestandteil jeder Schulung): Dass aus Erlebtem Erfahrungen werden können, bedarf es der Reflexion des Erlebten. Für diese Reflexion sowie für den Übertrag in den Einrichtungsalltag nehmen wir uns am Ende des Tages besonders intensiv Zeit, so dass Sie als Team Ihre Erfahrungen festhalten und ggfls. weitere Schritte planen können.

Teamtraining

Worum geht es?

Um in einer sozialen Einrichtung zum Wohle der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen zu arbeiten, muss das Team produktiv zusammenarbeiten. Die unterschiedlichen Charaktere im Team mit ihren jeweiligen Stärken wertzuschätzen und in für sie passenden Aufgaben einzusetzen ist dabei wesentliche Voraussetzung. Gönnen Sie sich diesen Tag um als Team besser zusammenzuwachsen, den Blick auf Ihren Auftrag zu richten und so die Zusammenarbeit für alle befriedigender zu gestalten. Unsere Erfahrungen aus der Leitung pädagogisch arbeitender Teams sowie unser großer Methodenkoffer und das Ambiente der Kalkwerkfarm unterstützen Sie darin.

Mögliche Bausteine sind:

  • Neu als Team, neu im Team: Wenn ein Team sich neu zusammenfindet macht es Sinn, sich Zeit zu nehmen um sich persönlich kennen zu lernen und die Grundlagen der Zusammenarbeit zu klären. Wir unterstützen Sie in diesem Zusammen-Findungs-Prozess durch Methoden und Moderation. Auch wenn ein oder mehrere neue MitarbeiterInnen ins Team kommen, kann es hilfreich sein, sich Zeit zu nehmen, um die neuen MitarbeiterInnen mit der Teamkultur vertraut zu machen, um aber auch Raum für den Austausch über die Beobachtungen (noch) nicht betriebsblinder MitarbeiterInnen zu bieten. So schafft das Team Möglichkeiten zum Wachsen für alle Beteiligten.
  • Gemeinsam sind wir stark: Auch Teams, die schon länger zusammenarbeiten profitieren davon, ihre Zusammenarbeit regelmäßig zu reflektieren. Wir werden am Vormittag im gemeinsamen Tun außerhalb der gewohnten Umgebung Erfahrungen sammeln, die wir am Nachmittag reflektieren. Rollen im Team werden so für alle MitarbeiterInnen deutlich erlebbar, Stärken und Schwächen kommen zur Sprache. Die Begleitung dieses Prozesses stärkt die Handlungskompetenz der einzelnen Teammitglieder ebenso wie die des gesamten Teams.
  • Konflikte im Team: „Konflikte im menschlichen Miteinander sind nicht Hinweis für das Scheitern einer (Arbeits-) Beziehung, sondern Zeichen ihres Vorhandenseins“ (Leonel Brug). Wichtig ist, wie das Team mit Konflikten gut umgehen kann, um den Teamauftrag im Blick zu behalten und die Handlungskompetenz zu erhalten oder wiederherzustellen. Wir begleiten das Team darin, moderiert über den Konflikt ins Gespräch zu kommen und eigene Lösungsstrategien zu entwickeln.
  • Übertrag in den Einrichtungsalltag (Bestandteil jeder Schulung): Dass aus Erlebtem Erfahrungen werden können, bedarf es der Reflexion des Erlebten. Für diese Reflexion sowie für den Übertrag in den Einrichtungsalltag nehmen wir uns am Ende des Tages besonders intensiv Zeit, so dass Sie als Team Ihre Erfahrungen festhalten und ggfls. weitere Schritte planen können.

Kulturbewusste Kommunikation

Als Gesellschafterin des Instituts für kulturbewusste Kommunikation Kubekom bietet Juliane Kautzsch auf der Kalkwerkfarm Schulungen zu kulturbewusster Kommunikation an.

Worum geht es?

In der kulturbewussten Kommunikation geht es darum, sich der Kommunikationsprozesse der eigenen Kultur bewusst zu sein, um dadurch sensibel und zielführend mit Menschen anderer Kulturen in Begegnung zu treten. Hiermit verbunden ist die Einladung zum Perspektivwechsel und zur Auseinandersetzung mit eigenen Fremdheitserfahrungen. Die Kalkwerkfarm bietet durch ihr Ambiente und durch ihre Angebote jede Menge Möglichkeiten zum Perspektivwechsel. Unsere Erfahrungen aus der Interaktion mit Menschen anderer Kulturen sowie unsere eigenen Auslands- und Fremdheitserfahrungen stellen wir den Teilnehmenden gerne zur Verfügung. Grundlage jeder Schulung ist dabei die Maxime „Lernen durch Erleben“. Unsere Kulturbewussten Schulungen sind per se ein kulturbewusstes Erlebnis.

Mögliche Bausteine dieser Fortbildung sind:

  • Alles Kultur oder was? Ein erster Einstieg in das Thema Kultur(en) klärt Begriffe und zeigt auf, wie sehr Kultur Bestandteil unseres Alltags ist.
  • Was ich nicht seh siehst vielleicht du: Die menschliche Wahrnehmung im Kontext von Kultur.
  • Welche Kultur bist du? Dieser Einstieg in kulturelle Grundannahmen vermittelt Grundlagenwissen über menschliche Herangehensweisen an Fragestellungen wie „Wie erreichen wir Ziele?“ „Wie organisieren wir Zusammenleben?“ „Wie gehen wir mit Zeit um?“  und ähnliches.
  • Ich und du – Müllers Kuh: Die Teilnehmenden sind eingeladen, in konkrete Kommunikation zu treten: in der Begegnung mit unseren Tieren wird Kommunikation völlig neu erlebbar. Die Fremdheitserfahrungen und Überraschungen werden gemeinsam ausgewertet, um so Erkenntnisse für die Gestaltung der individuellen zwischenmenschlichen Kommunikationsprozesse zu gewinnen.
  • Übertrag in den Einrichtungsalltag (Bestandteil jeder Schulung): Dass aus Erlebtem Erfahrungen werden können, bedarf es der Reflexion des Erlebten. Für diese Reflexion sowie für den Übertrag in den Einrichtungsalltag nehmen wir uns am Ende des Tages besonders intensiv Zeit, so dass Sie als Team Ihre Erfahrungen festhalten und ggfls. weitere Schritte planen können.

Ein ertragreicher Tag erwartet Sie!